Zeitschriften und Buchbeiträge

Kattermann, Vera (2011) Interview mit Andres Veiel, Regisseur des Spielfilms „Wer wenn nicht wir“: Baader, Ensslin, Vesper: Ikonen einer Generation? In: aerzteblatt.de vom April 2011; S. 190

Kattermann, Vera (2010) Das haben wir nicht getan, sagt der Stolz. Eine psychoanalytische Würdigung der Stürmung der Berliner Stasizentrale. In: Der Tagesspiegel vom 11.1.2010, S. 23.

Kattermann, Vera (2009) Deutschland, eine Patchworkfamilie. Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall: kleine Psychoanalyse der wiedervereinten Nation. In: Der Tagesspiegel vom 2./3.10.2009, S. 25.

Kattermann, Vera   (2008): Soziales Erinnern als identifikatorischer Prozess: Das Beispiel der südafrikanischen Wahrheits- und Versöhnungskommission. In: psychosozial, 31. Jg., Heft II, Nr. 112, S. 77-87.

Kattermann, Vera  (2008): Das kollektive Wiederholen der Erinnerung. Nachdenken über gesellschaftliche Vergangenheitsbearbeitung am Beispiel der südafrikanischen Wahrheits- und Versöhnungskommission. In: PSYCHE, Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, 62. Jg., Heft 9/10, S. 990-1014.

Kattermann, Vera  (2007): Verordnete Versöhnung? Die Anhörungen der südafrikanischen Wahrheits- und Versöhnungskommission aus psychologischer Sicht. In: Afrika Süd. Zeitschrift zum südlichen Afrika, 36. Jg., Nr. 4, S. 29-32.

Kattermann, Vera  (2002): Männlichkeit im Spannungsfeld zwischen Tradition und Fortschritt. In: Seidel, C., König, A., u.a.: Spanien: Mitten in Europa. Zum Verständnis der spanischen Gesellschaft, Kultur und Identität. Frankfurt/Main.

Kattermann, Vera  (1999): Stierkampf in Spanien: Männlichkeit zwischen Inszenierung und Alltag. In: Psychologie & Gesellschaftskritik, Heft ½, Nr. 89/90, 23. Jg., S. 29-51.

Knorr, St. (2015): Haftzwangsarbeit als Folterinstrument und schwere Menschenrechtsverletzung. In: Weberling, J. (Hrsg.): Zwangsarbeit in der DDR – Ein offenes Thema gesamtdeutscher Aufarbeitung. Symposium der Arbeitsgruppe „Aufarbeitung und Recht“ im Studien- und Forschungsschwerpunkt Medienrecht der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). S.69-78. Baden-Baden: Nomos.

Knorr, St. (2015): Anerkennung und sequentielle Traumatisierung: Eine Analyse der postdiktatorischen Lebenssituation politisch Verfolgter des SED-Regimes. In: Neumann-Becker, B., Frommer, J., Regner, F. & Knorr, St. (Hrsg.): SED-Verfolgte und das Menschenrecht auf Gesundheit. Die Anerkennung gesundheitlicher Folgeschäden sowie psychosoziale, therapeutische und seelsorgerische Perspektiven. S.44-55. Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag.

Knorr, St., Evers, A., Kielhorn, B. & Trobisch-Lütge, St. (2015): „Was, Euch gibt‘s noch?! – Zur Entwicklung der Spätfolgenberatung in der Beratungsstelle Gegenwind. Ein imaginiertes Interview mit Antworten auf häufig gestellte Fragen. In: Trobisch-Lütge, St. & Bomberg, K.-H. (Hrsg.): Verborgene Wunden. Spätfolgen politischer Traumatisierung in der DDR und ihre transgenerationale Weitergabe. S. 109–119. Gießen: Psychosozial.

Knorr, St. (2014): Psychologische Aspekte der Zwangsarbeit. In: Sachse, Ch. (Hrsg.): Das System der Zwangsarbeit in der SED-Diktatur. Die wirtschaftliche und politische Dimension. S.477-482. Leipzig: Universitätsverlag.

Knorr, St. & Röckemann, A. (2009): „Eine Erfahrung, mit der wir leben“. Beratung für politisch Verfolgte der SED-Diktatur. In: Schlangenbrut Nr.107, 27.Jg. Themenschwerpunkt: 20 Jahre Wende. S.28-30.

Knorr, St. & Fenske, K.(2003): Selbsthilfe von Flüchtlingen und Migrantinnen. In: Projekttutorien „Lebenswirklichkeiten von Flüchtlingen in Berlin“ / „Behörden und Migration“ (Hrsg.): Verwaltet, entrechtet, abgestempelt – wo bleiben die Menschen? Einblicke in das Leben von Flüchtlingen in Berlin. S.195-199.

Tobisch-Lütge, St., Kielhorn, B. & Knorr, St. (2016): Psychosoziale Öffentlichkeitsarbeit bei „Gegenwind“. In: Regner, F.: Sich-frei-Sprechen. Zur (psychosozialen) Bedeutung des Zugangs zur demokratischen Öffentlichkeit für Verfolgte der SED-Diktatur. S.232-255. Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag.

Wachsmuth, Iris (2016): Der Dialog über die Shoah in Familien von Täter(inne)n und Mitläufer(inne)n, in: Generationen. Shoah und Nationalsozialismus im Familiengedächtnis.
Hg. von Martha Keil und Philipp Mettauer. Schriftenreihe des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs, Band 2, Studienverlag, Innsbruck-Wien-Bozen 2016, S. 72-89.

Wachsmuth , Iris, Somer, Eli, Gahleitner, Silke B., Frank, Christina, Krebs, Luise, Kindler, Marie-Luise: transgenerationelle Weitergabe von Trauma an die Generationen nach dem Holocaust und dem Nationalsozialismus, in: Gahleitner, Frank, Leitner, Anton (Hg.): Ein Trauma ist mehr als ein Trauma. Biopsychosoziale Traumakonzepte in Psychotherapie, Beraung, Supervision und Traumapädagogik, 2015, Weinheim, Basel, S. 20-37.

Wachsmuth, Iris (2012): Erstarrtes Gedenken versus Performing History. Die Auseinandersetzung mit dem Holocaust als offener Prozess, in: Claudia Bruns / Asal Dardan / Anette Dietrich (Hg.): »Welchen der Steine du hebst« Filmische Erinnerung an den Holocaust, Berlin, S. 77-87.

Wachsmuth, Iris (2010): Die Entpolitisierung des „Privaten“ – eine soziologische Untersuchung zu ost- und westdeutschen Familien mit NS-Vergangenheit, in: Schulze, Detlef Georgia/ Frieder Otto Wolf (Hg.): Rechtsstaat statt Revolution, Verrechtlichung statt Demokratie? Transdisziplinäre Analysen zum deutschen und spanischen Weg in die Moderne. Bd.1 S. 178-186.

Wachsmuth, Iris (2009):  Tradierungsweisen von Geschlechterbildern: der Umgang mit familiengeschichtlichen Verstrickungen in den Nationalsozialismus. In: Frietsch, Elke/Christina Herkommer (Hg.): Nationalsozialismus und Geschlecht. Zur Politisierung und Ästhetisierung von Körper, «Rasse» und Sexualität im «Dritten Reich» und nach 1945. Bielefeld: transcript, 433-441.

Wachsmuth, Iris (2008): Geschlechterbilder im intergenerationellen Transfer: Erbschaften aus dem Nationalsozialismus, in: Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaft (ÖZG), Themenheft: Auto/Biographie, Gewalt und Geschlecht. 19. Jg. Heft 2 / 2008, S. 185-193.

Wachsmuth, Iris (2007): Selbst- und Fremdbilder zwischen Ost und Westdeutschen im familialen Kontext. In: Deutschland Archiv, Heft 5 / 07, 799–808.

Wachsmuth, Iris (2007): Watching the Documentation ‘Children of the Third Reich’ 1993. An Encounter with Descendants of Holocaust Survivors and Children of Perpetrators. In: Apfelthaler, Vera/Julia B. Köhne (eds): Gendered Memories. Transgressions in German and Israeli Film and Theater. Wien, S.112-126.